Rücktritte und Fragezeichen

Die Frage, ob das vom DSB-Kongress ausgewürfelte DSB-Präsidium zur Zusammenarbeit findet, ist beantwortet. Zur allgemeinen Überraschung hat Gulsana Barpiyeva, gerade erst gewählte Vizepräsidentin Finanzen, „aus persönlichen Gründen“ ihren Rücktritt erklärt. Über Ralph Alt, Vizepräsident Sport, steht derweil ein Fragezeichen. Alt ist neben seiner

blank

Stelle für Öffentlichkeitsarbeit beim DSB ausgeschrieben

MITARBEITER:IN (M/W/D) ÖFFENTLICHKEITSARBEIT MIT SCHWERPUNKT SOCIAL MEDIA GESUCHT Für das Team Öffentlichkeitsarbeit in der Geschäftsstelle des Deutschen Schachbundes in Berlin suchen wir ab sofort unbefristet eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt Social Media in Vollzeit oder Teilzeit. Die

blank

Ullrich Krause alter und neuer Schachpräsident

118 : 92 Stimmen – Ullrich Krause gewinnt die der Wahl zum DSB-Präsidenten. Ralph Alt löst Olga Birkholz als neuer Vizepräsident Sport ab. Der Jurist aus München wurde mit 212 von 219 Stimmen gewählt, einen Gegenkandidaten gab es nicht. Bei

blank

Kader-Challenge: Sieger Donchenko und Schneider

In Magdeburg ist am Sonntag die DSB-Kader-Challenge mit einer “Remisrunde” zu Ende gegangen. An der Tabellenspitze standen anschließend mit Alexander Donchenko, Dmitrij Kollars, Matthias Blübaum und Daniel Fridman gleich vier Spieler, die jeweils 5,5 Punkte aus den 9 Runden herausgeholt

blank

DSB-KADER-CHALLENGE 2021

TEILNEHMERFELD DER MÄNNER Anfang April wird der Deutsche Schachbund zum ersten Mal die DSB-Kader-Challenge in Magdeburg austragen. Vom 5. bis 11. April kommen jeweils zehn Spielerinnen und Spieler aus den Kadern der Frauen und der Männer im Maritim Hotel zu zwei Rundenturnieren

blank

Jörg Schulz‘ langer Arm?

Nikola Franić ist neuer Geschäftsführer der Deutschen Schachjugend. Ende Februar gab die DSJ bekannt, es habe sich eine Vielzahl von Bewerberinnen und Bewerbern auf die seit dem unfreiwilligen Abgang von Jörg Schulz freie Stelle beworben. Am Ende eines mehrstufigen Auswahlverfahrens

blank

Bundestrainer der Frauen gesucht

Der Deutsche Schachbund e. V. sucht ab sofort für eine langfristige Kooperation einen Frauen-Bundestrainer (m/w/d). Abhängig von Ihrer individuellen Situation ist eine sozialversicherungspflichtige Anstellung oder eine Beschäftigung auf Honorarbasis denkbar. Ihre Aufgaben Erste/r Ansprechpartner/in für unsere Kaderspielerinnen in allen Fragen,

blank

DSB-KADER FÜR 2021 NOMINIERT

Am Samstag, dem 5. Dezember, trafen sich die Mitglieder der Kommission Leistungssport online zur Videokonferenz, um die neuen Kader für 2021 zu nominieren. Bei den Männern wurden dieses Mal gleich drei Spieler in den A-Kader aufgenommen: Zur langjährigen deutschen Nummer

blank

Die Superklatsche

Nach neun Kampagnentagen stand fest: Klettern und Surfen werden olympisch, Schach nicht. Leider hatte das beim DSB niemand mitbekommen. Nachdem die Olympia-Kampagne der FIDE gescheitert war, begann der Deutsche Schachbund, sie zu unterstützen. Der DSB machte Ullrich Krause zum Gesicht seines verspäteten

blank

Rogozenco ist nicht mehr Bundestrainer

Der Deutsche Schachbund löst das Arbeitsverhältnis mit Bundestrainer Dorian Rogozenco auf. Das teilte der Verband am Montagabend auf seiner Website mit. Die Trennung ist Folge eines anhaltenden Konfliktes, der zum Rücktritt des Leistungssportreferenten, des Kapitäns der Frauen-Mannschaft und schließlich einem Nationalmannschafts-Boykott von zwölf Kaderspielern und -spielerinnen geführt

blank

ENDE DER ZUSAMMENARBEIT MIT DORIAN ROGOZENCO

Das Präsidium des Deutschen Schachbundes und Bundestrainer Dorian Rogozenco haben sich in beiderseitigem Einvernehmen dazu entschlossen, künftig getrennte Wege zu gehen. Rogozenco hatte im Januar 2014 die Nachfolge von Uwe Bönsch angetreten und die Nationalmannschaft anschließend bei drei Schacholympiaden sowie Europameisterschaften

blank

Spieleraufstand: kein Einlenken des DSB

Vincent Keymer ist einer der zwölf Kaderspieler, die für die deutsche Nationalmannschaft nicht zur Verfügung stehen, so lange Dorian Rogozenco Bundestrainer ist. Das geht aus dem offenen Brief der zwölf Spielerinnen und Spieler hervor, der am heutigen Samstag öffentlich wurde – wahrscheinlich