Aufstand der Kaderspieler

12 von 19 B-Kaderspielern und -spielerinnen des Deutschen Schachbunds stehen für Einsätze in der Nationalmannschaft nicht mehr zur Verfügung, solange Dorian Rogozenco Bundestrainer ist. Das haben die Spieler und Spielerinnen jetzt in einem von Aktivensprecher Daniel Fridman unterzeichneten Schreiben an

Deckname „Eisenstein“: Der Spion, der Schach liebte

Wegen „geheimdienstlicher Tätigkeit im Auftrag des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit“ saß Heinrich Burger im Gefängnis. Das Urteil aus dem Jahre 1977, sieben Jahre Haft, beendete Burgers Arbeit als Vorsitzender des Berliner Schachverbands. Und es beendete sein Dasein als Agent der DDR,

Happy Birthday, Doc!

Wahrscheinlich wird Robert Hübner nie wieder einen Mannschaftskampf in Deutschland spielen. Nachdem jetzt das Amtsgericht Charlottenburg die Klage des SC Siegburg gegen die „Spielervereinbarung“ des DSB abgewiesen hat, aus formalen Gründen in erster Linie, haben die Siegburger, namentlich Robert Hübner, Bodo Schmidt und Axel

Die achte Todsünde im Schach

“Die Sieben Todsünden des Schachspielers” von Jonathan Rowson ist eine der besten Publikationen der Literatur auf dem Gebiet der 64 Felder. Sie gehört in jede Bibliothek. “The biggest sin in chess” (3) – Die achte Todsünde jedoch, ist die schlimmste