Schachclub Bayreuth feiert den Aufstieg in die Bezirksliga

Veröffentlicht von

blank

Gut 30 Mitglieder und Festgäste trafen sich letzten Freitag 22.07.2022, im Bayreuther Restaurant Dötzer zur Aufstiegsfeier der 1. Mannschaft des Schachclub Bayreuth in die Bezirksliga.

Vorsitzender Prof. Dr. Thomas Bezold begrüßte die Gäste mit einem Rückblick in die Vereinshistorie und ordnete die jüngsten Erfolge in die Entwicklung des Vereins ein.  Die 1. Mannschaft hat in der Saison 2021-22 verlustpunktfrei mit 7 Siegen souverän die Meisterschaft in der A-Klasse Hof-Bayreuth-Kulmbach gewonnen und steigt damit direkt in die Bezirksliga Oberfranken Ost auf. Damit gelang der neuformierten Mannschaft des 2020 gegründeten Schachclub Bayreuth ein nicht erwarteter Durchmarsch, da man erst in der Saison 2019-20 in die A-Klasse aufgestiegen war. Viel Sportprominenz versammelte sich unter den Festgästen, die zu Beginn der Veranstaltung launige Grußworte der Verbandsfunktionäre und befreundeten Schachvereine hören konnten. Wolfgang Lüdtke als frisch wiedergewählter Vorsitzender des Stadtsportverbandes Bayreuth brachte seine Freude zum Ausdruck, dass es seit 2020 in der oberfränkischen Bezirkshauptstadt nun wieder einen Schachverein gibt, der die Bayreuther Sportfamilie mit ihren gut 20.000 Mitgliedern in 75 Vereinen bereichert. Da Schach nicht zum Fächerkanon im Schulsport gehört, Schach aber wichtige Werte wie Konzentration, Entscheidungsfreude und analytisches Denken fördere, ist es umso wertvoller, dass ein Verein diese Aufgabe übernimmt. Die umfangreichsten Grußworte sprach Stadtrat Stephan Müller, der sich als Bayreuther Sporthistoriker intensiv mit den historischen Bezügen des Bayreuther Schach befasste.  Als Vertreter des Schachkreises Hof-Bayreuth-Kulmbach und des Bezirksverbandes Oberfranken gratulierte Jan Fischer den beteiligten Spielern und dem Verein sehr herzlich zum Aufstieg. Er hob in seinem Grußwort die lange, erfolgreiche Schachtradition hervor, die von der Pulvermühle über den Schachclub Waischenfeld nun auf den Schachclub Bayreuth übergegangen sei und in bewährter Weise fortgeführt wird. Dabei erinnerte er auch an die überaus erfolgreiche Durchführung der Internationalen Fränkischen Großmeistertage in den Jahren 2000, 2004 und 2006 in der Pulvermühle. Im Vorstand des Schachbezirks verfolge man die Entwicklung in Bayreuth mit Anerkennung und großem Interesse. Klaus Mühlnikel von TSV Bindlach betonte die lange Sportfreundschaft, die die beiden Vereine verbinde. In der erfolgreichsten Bindlacher Zeit hatte GM Michael Bezold für den TSV Bindlach gespielt und trug wesentlich zum Gewinn der Deutschen Blitzmannschaftsmeisterschaft bei. Den Abschluss machte Stefan Koch von TSV Kirchenlaibach, der ebenfalls die guten nachbarschaftlichen Beziehungen betonte und es sehr begrüßte, dass in der Stadt Bayreuth wieder ein Schachverein aktiv ist. Man sehe den Schachclub Bayreuth als Bereicherung nicht als Konkurrenz.

blankEpisodenhaft blickte der Vereinsvorsitzende Thomas Bezold anschließend auf die einzelnen Spieltage der  Meistersaison 2021-2022 in der Kreisklasse A des Schachkreises Hof-Bayreuth-Kulmbach zurück und würdigte die Einsätze und sportlichen Leistungen der beteiligten Spieler. Im Anschluss wurden die zwölf in der Saison in der Mannschaft eingesetzten Mitglieder  mit einer Urkunde und einem Geschenk in Form einer Schachtasse mit Vereinslogo geehrt.

Nach einem vorzüglichen Abendessen folgte der Festvortrag von Großmeister Michael Bezold. In seiner gut einstündigen Präsentation konnte der gebürtige Bayreuther mit einigen Anekdoten aus seiner Jugendzeit aufwarten, in der er häufig mit den Bayreuther Schachlegenden Edi Hahn und Helmut Knötzsch trainierte. Höhepunkt des Vortrages waren zwei Partieanalysen aus seiner eigenen Turnierpraxis. Dabei wählte er zum einen die Remispartie gegen Schachlegende und Vize-Weltmeister Viktor Kortschnoi aus, die er am 27.2.2006 in der 3. Runde bei den 3. Internationalen Fränkischen Großmeistertagen in der Pulvermühle spielte.

blank

Zum anderen eine mit Weiß gewonnene Partie gegen die damals amtierende Frauen-Weltmeisterin Marjia Muzychuk aus der Ukraine aus dem Jahr 2016.

Wer einmal in die Originalbeiträge der Veranstaltung reinhören möchte, kann die Liveaufnahmen in fünf verschiedenen Video-Clips auf Klaus Steffans YouTube – Videokanal nachverfolgen.

Hier geht es zur Bildergalerie mit 39 Fotos oder auf meinen Bilderportal wo die Pics in bester Qualität zum anschauen bereit stehen.


Quelle Text: Schachclub Bayreuth – Pressebericht

Quelle Fotos und Videos: Klaus Steffan