Die 24. OIBM am Tegernsee

Veröffentlicht von
Ein Vorbericht von ChessBase – Andre Schulz

Nach einem Jahr pandemiebedingter Pause spielen viele internationale Stars und noch mehr junge Talente bei der 24. Offenen Internationalen Bayerischen Schach Meisterschaft (OIBM) in Gmund am Tegernsee wieder um den Titel. Vom 30. Oktober bis 7. November auf Gut Kaltenbrunn – mit strengem Hygienekonzept und in reduzierter Teilnehmerzahl.

Neustart bei der OIBM am Tegernsee

Eigentlich gäbe es etwas zu feiern, ein Vierteljahrhundert „Offene Internationale Bayrische Schach-Meisterschaft“ (OIBM). Doch nach pandemiebedingter Pause ist es erst die 24. Auflage. Die OIBM am Tegernsee gehört zu den bedeutendsten Schach-Open in Europa und genießt einen exzellenten Ruf. Nach dem Corona-bedingt abgespeckten „Tegernsee Masters“ im letzten Herbst saß die internationale Schachelite lange in den Startlöchern – jetzt geht’s am 30. Oktober wieder los, mit strengem Hygienekonzept und in reduzierter Teilnehmerzahl.

Viele Talente zu Gast am Tegernsee

Innerhalb weniger Stunden waren im Sommer alle 350 der sonst 500 Plätze restlos ausgebucht. Die diesjährige Teilnehmerliste enthält viele Namen junger Talente, die die Gelegenheit für eine IM- oder GM-Norm nutzen möchten.

Mit dabei sind wieder viele junge Talente, die auf die Weltspitze zustreben, wie der niederländische Junggroßmeister Max Warmerdam oder das junge polnische Talent Szymon Gumularz. Außerdem spielen der amtierende Deutsche Meister Jonas Roseneck und der Deutsche U18-Meister Nils Richter mit.

„Alle wollen endlich wieder an die Bretter“, sagt Turnierdirektor Sebastian Siebrecht. Die Nachwuchsförderung liegt Siebrecht, selbst Schachgroßmeister, besonders am Herzen. Siebrecht: „Wir freuen uns, dass die komplette U12 der Deutschen Nationalmannschaft vertreten sein wird.“

Der frühere Nationalspielern und jetzige Leistungssportreferent des Deutschen Schachbundes Gerald Hertneck ist ebenfalls mit von der Partie und kann den Nachwuchs aus nächster Nähe beobachten oder persönlich testen.

Aus Deutschland hatten sich eigentlich auch die Nummer Eins, Zwei und Drei der Nationalmannschaft angekündigt: Matthias Blühbaum, Alexander Donchenko und Vincent Keymer. Doch da das Grand Swiss nun doch stattfinden kann, spielen die deutschen Spitzen-Großmeister dort mit. Im nächsten Jahr hoffentlich aber wieder am Tegernsee.

Das professionelle Schiedsrichterteam, bestehend aus Hauptschiedsrichter Ralph Alt, Gregor Johann und Hans Brugger, wird das Turnier vor Ort betreuen und auf die Einhaltung der Regularien achten. TTT-Veranstaltungsleiter Peter Rie, auch mit der Turnierleitung der OIBM betraut: „Wir sind froh, dass wir die Meisterschaft zumindest in reduzierter Form und unter Einhaltung der aktuellen Hygienemaßnahmen wieder ausrichten können.“ Zum vierten Mal findet die OIBM auf Gut Kaltenbrunn statt.

Zum kompletten Vorbericht bei Chessbase