Deckname „Eisenstein“: Der Spion, der Schach liebte

Veröffentlicht von

Wegen „geheimdienstlicher Tätigkeit im Auftrag des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit“ saß Heinrich Burger im Gefängnis. Das Urteil aus dem Jahre 1977, sieben Jahre Haft, beendete Burgers Arbeit als Vorsitzender des Berliner Schachverbands. Und es beendete sein Dasein als Agent der DDR, der unter dem Decknamen „Eisenstein“ die West-Berliner SDP-Spitze ausspionierte.

Weiterlesen bei den Perlen

Bildquellen

  • burger-spd: privat - Perlen vom Bodensee