Eine Krise, eine Sitzung und kein Ende

Veröffentlicht von

Einen Schachspieler zu finden, der Dorian Rogozenco für einen schlechten Trainer hält, ist schwierig. Rogozencos Fokus liege ganz auf dem sportlichen Erfolg, heißt es. Allerdings ist es leicht, Schachspieler zu finden, die sich einen anderen Weg zum Erfolg wünschen als den des Bundestrainers. Wer einen beliebigen Kaderspieler fragt, hat eine gute Chance, eine Geschichte zu hören, in der es um feldwebelhaften Umgangston geht – oder eine, in der der Coach lospoltert und den Austausch verweigert, wenn Strittiges zu klären wäre.  

Neu ist das nicht. Vor mehr als einem Jahr schon sollte an dieser Stelle erzählt werden, wie der Bundestrainer eine minderjährigen Kaderspielerin zusammenstaucht, bis Tränen fließen. Auf Bitten von Spielern ist die Geschichte seinerzeit nicht geschrieben worden: „Wir klären das intern.“ Wenig später wurde der freundliche Alexander Naumann als Coach für die Frauen verpflichtet. Mehr lesen auf Perlen vom Bodensee

blank
Bundestrainer Dorian Rogozenco (2.v.l.), eingerahmt vom (v.l.) scheidenden DSB-Leistungssportreferent Andreas Jagodzinsky, Nachwuchstrainer Bernd Vökler, Geschäftsführer Marcus Fenner und Präsident Ullrich Krause.
Foto: Yves Reker

Bildquellen

  • jago-yves-reker: Yves Reker
  • logo_hoch_klein: DSB