30 Jahre deutsche Wiedervereinigung im Schach

Veröffentlicht von

von André Schulz – Chessbase

Heute vor 30 Jahren, am 29. September 1990, vereinigten sich die Schachverbände der BRD und der DDR auf einem gemeinsamen Bundeskongress in Leipzig zu einem Verband. Der DSB und der DSV gehörten zu den ersten Sportverbänden, die die Wiedervereinigung vollzogen und eilten der politischen Wiedervereinigung um einige Tage voraus. | Fotos: Erich Heilig/ Deutscher Schachbund.

Die deutsche Wiedervereinigung im Schach

Das Jahr 1990 war ein ereignisreiches Jahr, überhaupt, aber auch im Schach. Am 9. November des Vorjahres war die Mauer gefallen und die Menschen in den beiden deutschen Staaten konnten sich nun gegenseitig ohne Hindernis besuchen. Das machen Sie auch. Die Grenze zwischen der BRD und der DDR war de facto nicht mehr existent. Im April 1990 beschloss die DDR-Volkskammer den Beitritt der Bundesländer der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland. Im so genannten Zwei-plus-vier-Vertrag wurde dieser Beitritt außenpolitisch mit den einstigen Siegermächten des Zweiten Weltkrieges abgesichert, nachdem zuvor die Modalitäten der deutschen Wiedervereinigung verhandelt worden waren. Der Vertrag wurde am 14. September in Moskau unterschreiben und trat am 15. März 1991 formal in Kraft. Der Beitritt der DDR zur BRD erfolgte am 3. Oktober 1990. Das ist der offizielle Termin für die deutsche Wiedervereinigung. Doch schon vorher schlossen sich die beiden deutschen Schachverbände zusammen.

Mehr lesen auf Chessbase

Bildquellen

  • 90520: Fotos: Erich Heilig/ Deutscher Schachbund