Schachkur in Bad Wildungen – oder das 5. Qualifikationsturnier der DSAM 2019/2020

Veröffentlicht von

Daniel Wanzek berichtet über das DSAM-Turnier in Bad Wildungen

Das 5. Vorrundenturnier der 19. Serie der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft vom 28.02. bis 01.03.2020 im nordhessischen Kurort Bad Wildungen sieht 370 Teilnehmer am Start. Die reizvolle Kleinstadt im Waldecker Land begrüßte die Schachgäste aus nah und fern in romantisch-winterlicher Stimmung.

Welche Bedeutung dieses Turnier für die Region besitzt, zeigten die Reden zur Eröffnung der Veranstaltung auf. Der Landrat des Landkreises Waldeck-Frankenberg Dr. Reinhard Kubat, der Bürgermeister der Stadt Bad Wildungen Ralf Gutheil und Hoteldirektor Uwe Hanusch priesen in ihren Eröffnungsansprachen die besonderen Vorzüge von Region, Stadt und Hotel an. Das Kurhotel bietet ein Rundum-Wohlfühl-Programm für die Spieler und mitreisenden Begleitpersonen; die spielfreie Zeit zwischen den Partien lässt sich mit Spaziergängen im direkt angrenzenden Kurpark versüßen.

Die 370 Spielerinnen und Spieler verteilen sich wie folgt auf die sieben Qualifikationsgruppen: Gruppe A (TWZ 2101 – 2300): 13, Gruppe B (TWZ 1901 – 2100): 56, Gruppe C (TWZ 1751 – 1900): 49, Gruppe D (TWZ 1601 – 1750): 68, Gruppe E (TWZ 1401 – 1600): 86, Gruppe F (TWZ 1201 – 1400): 45, Gruppe G (TWZ <= 1200): 53 Teilnehmer. Weitere Fakten: der Frauenanteil beträgt mit 37 Spielerinnen exakt 10 %; die Altersspanne reicht von 6 bis 85 Jahren; ca. ein Fünftel der Teilnehmer spielen ihr erstes DSAM-Turnier.

Für den hartgesottenen Schächer steht in gewohnter Art und Weise GM Klaus Bischoff als „Großmeister zum Anfassen“ zur Analyse der Partien zur Verfügung. Verschiedene Wettbewerbe ermöglichen es den Teilnehmern, zahlreiche Preise zu gewinnen. 29 Teams konkurrieren in der Kategorie des Gemischten Doppels miteinander. Bereits prämiert wurde der originellste Teamname: „Patt + Pattachon“ setzte sich klar gegen „Schachmatt – da weiß man, was man hat“ und „Fifty Mates of Grey“ durch. Hierüber entschieden traditionell die Teilnehmer im Applaus-Verfahren. Regina Weihofen und Udo Wolniak (beide SF Moers) alias Patt und Pattachon dürfen demnächst beim Schachhaus Mädler shoppen gehen.

Direkt vor Ort bietet der Schachversand Niggemann ein buntes Sortiment an Schachliteratur, -software sowie vielen anderen Produkten rund um das Thema Schach an. Wer nach den Runden schachlich noch nicht ausgepowert ist, kann sich an der berühmt-berüchtigten ChessBase Taktikchallenge versuchen, für welche als Belohnung im Rahmen der Siegerehrung wertvolle Preise verlost werden.

Das Hotel lässt zwar keine Wünsche offen, kann allerdings keinen Meerblick bieten. Hier kommt GM Jörg Hickl mit seinen Schachreisen ins Spiel. Vor Ort können die Teilnehmer ihr Losglück zum Gewinn je eines Gutscheins für die Schachkreuzfahrt „5. Schachturnier auf See“ von Lissabon nach Rio de Janeiro oder eine Reise nach Wernigerode im Harz zum 10. Seminarturnier versuchen.

Apropos Preise. Für die besten sieben ihrer Gruppe warten neben der Qualifikation für das vom 07.05. bis 09.05.2020 stattfindende Finale im Rahmen des Meisterschaftsgipfels in Magdeburg folgende Hauptpreise: 1. Platz = 250 Euro, 2. Platz = ChessBase-Gutschein über 250 Euro, 3. Platz = ChessBase-Gutschein über 150 Euro, 4. Platz = ChessBase-Gutschein über 100 Euro, 5. Platz = Niggemann-Gutschein über 75 Euro, 6. Platz = ChessBase-Gutschein über 66 Euro, 7. Platz = eine Schachuhr DGT 3000.           

Das mittlerweile 110. Vorrundenturnier der DSAM-Geschichte weist aus aktuellem Anlass auch Besonderheiten ganz anderer Natur auf: als eine der Präventivmaßnahmen zum Schutz vor dem Corona-Virus empfiehlt die Turnierleitung den Verzicht auf das Händeschütteln zu Beginn und zum Ende der Partien. Vermutlich ein Novum in der Geschichte des deutschen Schachs. Dies beeinträchtigt jedoch weder die Stimmung noch das faire Miteinander der Spieler.

Fotos aus Bad Wildungen bei Flickr | Turnierseite

Bildquellen

  • EG1B0271: stefkla